Veranstaltungen

Winterthur Montag 16.07.2018

Winterthur
Wetter
Sa. 10 / 21
Wetter
So. 10 / 19
Wetter
Mo. 11 / 21
Wetter
Di. 11 / 24

Räume besetzen

Werke von Bildhauerinnen

Neues von Michel aus Lönneberga

Musiktheater, nach Astrid Lindgren, Regie: Brigitt Maag, Musikalische Leitung: Jonas Zellweger

Ferdinand Hodler - Alberto Giacometti

Eine Begegnung

Deine Events kannst Du kostenlos direkt bei eventbooster* melden und Promotionen buchen.

Una Szeemann – In, um es herum und unterhalb

Una Szeemann (*1975 in Locarno, lebt und arbeitet in Zürich) bezeichnet ihre künstlerische Praxis als ein Umherwandern in den "Landschaften des Unbewussten" und beschäftigt sich dabei mit sichtbaren Spuren unsichtbarer Phänomene. Ihre Ausstellung in der Kunsthalle Winterthur beinhaltet ausschliesslich neue Arbeiten, die über verschiedene formale und inhaltliche Motive zu einer Gesamtinstallation verknüpft werden. Das fotografische Diptychon Welwitschia Mirabilis zeigt ein männliches und weibliches Exemplar der Welwitschiagewächse, einer einzig in der Wüste Namib vorkommenden Art Ur-Pflanze: Sie besteht aus lediglich einem Blattpaar, erreicht einen Durchmesser von 3 Metern und wird bis zu 2000 Jahre alt. Konvexe und konkave Wölbungen sind die bestimmenden plastischen Gesten der im Oberlichtsaal ausgestellten Skulpturen und stehen gleichzeitig symptomatisch für grundsätzliche Körperformen. Während die Arbeit Auf einem langen Schatten aus schwarzem Rindsleder besteht, das schlaff und ohne

Zeit Zeugen Arbeit - Ein Ausstellungsparcours

Menschen unterschiedlichen Alters beleuchten den Wandel der Arbeit – in einer ehemaligen Industriehalle im Herzen von Winterthur. Was haben sie erlebt? Von welchen persönlichen, aber auch wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen wurde die berufliche Laufbahn geprägt? Und was hat das alles mit Ihnen zu tun? Arbeit – ein Thema, das wie kaum ein zweites unseren Alltag prägt. Wir "chrampfen", leisten, erschaffen und verbinden unsere Arbeit mit der Suche nach Sinn, dem Bedürfnis nach Ausdruck und Anerkennung oder mit der Sorge um den Lebensunterhalt. Dabei werden wir auch Zeugen von Zeitgeist und Wandel. Wir verändern und entwickeln uns. Die Welt verändert und entwickelt sich. Immer mehr, immer schneller. War das schon immer so? Wie fühlte und fühlt sich dieser Wandel an? Und sind wir ihm ausgeliefert – oder gestalten wir ihn vielmehr mit? Zeit. Zeugen. Arbeit. Ein Ausstellungsparcours thematisiert den Wandel der Arbeitswelt der letzten Jahrzehnte und fragt, wa

Lokstadt Halle Rapide

Hello, Robot

Design zwischen Mensch und Maschine

Juergen Teller

Enjoy Your Life

Jojakim Cortis & Adrian Sonderegger

Double Take

Dutch Mountains

Vom holländischen Flachland in die Alpen

Tanya Habjouqa - Tomorrow There Will Be Apricots

Die Coalmine realisiert eine Ausstellung der 1975 in Jordanien geborenen und in Texas aufgewachsenen jordanisch-texanischen Fotografin Tanya Habjouqa. Gezeigt wird die Serie "Occupied Pleasures", die ihr 2014 den World Press Photo Award einbrachte. Diese vermittelt einen ungewöhnlichen Blickwinkel auf die palästinensischen Gebiete. Habjouqa hat Palästinenserinnen und Palästinenser bei ihren Freizeitbeschäftigungen fotografiert. Die Bilder erzählen von der Suche nach Vergnügen, nach Entspannung und Normalität in der schwierigen Realität der besetzten Gebiete. Die zweite Serie, "Tomorrow there will be apricots", ist düsterer: Habjouqa porträtiert Syrerinnen, die zu Beginn des Krieges nach Jordanien flohen und sich in einer auswegslosen Situation wiederfinden. Der Titel gibt eine arabische Redewendung wieder, welche für die Hoffnung auf etwas steht, was wahrscheinlich nie eintreffen wird. Anders gesagt: Es gibt kein Morgen.


Agenda Daten by eventbooster* und Cineman.