Veranstaltungen

Winterthur Samstag 26.05.2018

Winterthur
Wetter
Sa. 15 / 27
Wetter
So. 14 / 25
Wetter
Mo. 14 / 27
Wetter
Di. 14 / 25

Räume besetzen

Werke von Bildhauerinnen

Heidi Thöni

Heidi Thönis Karriere zeichnet sich durch ihre Vielseitigkeit aus. Immer dann, wenn man denkt, Heidi habe ihren Stil gefunden, überrascht sie mit Neuem. Etwas Neues finden heisst aber nicht, das Vergangene zur Seite zu schieben oder gar zu vergessen. Die Malerei ist für Heidi Thöni immer wieder eine neue Herausforderung, ob sie etwas Neues angeht oder sich Motiven zuwendet, die schon früher im Zentrum ihres Schaffens waren. Tiere in der Wildnis, faszinierend frei! Stadtszenen leben, Menschen sind angedeutet, die Farben spielen - das Gesamtbild lebt. So wird Heidi Thöni viele Werke im Pflegezentrum im Spitz zeigen und damit die Vielfalt ihres Schaffens während vielen Jahren präsentieren.

Pflegezentrum im Spitz

Theatersport - Die Impro-Comedy-Show

Improvisationstheater

Deine Events kannst Du kostenlos direkt bei eventbooster* melden und Promotionen buchen.

The Female Touch

Porträtminiaturen

Women

Frauenbilder durch die Jahrhunderte

Rembrandt operiert

2016 wurde die Altmeisterabteilung im Museum Oskar Reinhart feierlich eröffnet. Dank der Gemälde der Stiftung Jakob Briner erfuhr die Sammlung einen bedeutenden Zuwachs niederländischer Malerei des Goldenen Zeitalters. Eines dieser Gemälde war die Fussoperation, eine Dauerleihgabe aus Privatbesitz. Bisher wurde es einem Maler aus dem Umfeld Rembrandts zugeschrieben: Man vermutete seinen Malerkollegen und Freund Jan Lievens als Verfasser. Ein grossangelegtes Forschungsprojekt, das "Rembrandt Research Project", hat das kleinformatige Winterthurer Werk nun aber eindeutig als Original aus der Hand des Meisters identifiziert. Diese bedeutende Änderung ist Anlass, das Gemälde zu würdigen und in einer kleinen Ausstellung zu präsentieren. Zusammen mit druckgraphischen Blättern Rembrandts aus der Stiftung Oskar Reinhart wird die Fussoperation im passenden Kontext gezeigt. Kuratoren: Andrea Lutz, David Schmidhauser.

Neues von Michel aus Lönneberga

Musiktheater, nach Astrid Lindgren, Regie: Brigitt Maag, Musikalische Leitung: Jonas Zellweger

Kaiser-Schmarren

Show, Satire, Musik & Talk, mit 9 Volt Nelly, Resli Burri und wechselnden Gästen

Ferdinand Hodler - Alberto Giacometti

Eine Begegnung

Il (caesura) von Dominik Zietlow

Kuratiert von Alexandra Blättler

Boaventura

Fotografie von Thomas Brasey

Situations/Follower

Lauren McCarthy, David Goldblatt, Jenny Rova, Jodi Dean, Vito Acconci u. a.

Band-it

Band-it ermöglicht jungen Bands, Musikerinnen und Musikern sich unter professionellen Bedingungen einem grösseren Publikum und einer Jury zu präsentieren. An Vorausscheidungen im ganzen Kanton Zürich zeigen sie von Ende April bis Juli ihr Können. Es sind alle Stile vertreten: von Death Metal bis Blues, von Deutsch-Pop bis Balkansound, von Punk bis Rap. Die Jury, bestehend aus elf Musikexpertinnen und -experten, bewertet die musikalische Qualität und die Bühnenpräsenz und bestimmt acht Finalisten. Diese treten im Rahmen der Winterthurer Musikfestwochen im August 2018 gegeneinander an. Teilnehmen dürfen 12- bis 22-jährige Jugendliche aus dem Kanton Zürich. Andere Kantone haben die Band-it-Idee aufgenommen und führen unter dem Titel BandX einen eigenen Nachwuchsband-Wettbewerb durch.

Sportanlagen Wallisellen

Una Szeemann – In, um es herum und unterhalb

Una Szeemann (*1975 in Locarno, lebt und arbeitet in Zürich) bezeichnet ihre künstlerische Praxis als ein Umherwandern in den "Landschaften des Unbewussten" und beschäftigt sich dabei mit sichtbaren Spuren unsichtbarer Phänomene. Ihre Ausstellung in der Kunsthalle Winterthur beinhaltet ausschliesslich neue Arbeiten, die über verschiedene formale und inhaltliche Motive zu einer Gesamtinstallation verknüpft werden. Das fotografische Diptychon Welwitschia Mirabilis zeigt ein männliches und weibliches Exemplar der Welwitschiagewächse, einer einzig in der Wüste Namib vorkommenden Art Ur-Pflanze: Sie besteht aus lediglich einem Blattpaar, erreicht einen Durchmesser von 3 Metern und wird bis zu 2000 Jahre alt. Konvexe und konkave Wölbungen sind die bestimmenden plastischen Gesten der im Oberlichtsaal ausgestellten Skulpturen und stehen gleichzeitig symptomatisch für grundsätzliche Körperformen. Während die Arbeit Auf einem langen Schatten aus schwarzem Rindsleder besteht, das schlaff und ohne

Giacobbo/Müller in Therapie

Mit Mike Müller, Viktor Giacobbo, Dominique Müller, Daniel Ziegler

Zeit Zeugen Arbeit - Ein Ausstellungsparcours

Menschen unterschiedlichen Alters beleuchten den Wandel der Arbeit – in einer ehemaligen Industriehalle im Herzen von Winterthur. Was haben sie erlebt? Von welchen persönlichen, aber auch wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen wurde die berufliche Laufbahn geprägt? Und was hat das alles mit Ihnen zu tun? Arbeit – ein Thema, das wie kaum ein zweites unseren Alltag prägt. Wir "chrampfen", leisten, erschaffen und verbinden unsere Arbeit mit der Suche nach Sinn, dem Bedürfnis nach Ausdruck und Anerkennung oder mit der Sorge um den Lebensunterhalt. Dabei werden wir auch Zeugen von Zeitgeist und Wandel. Wir verändern und entwickeln uns. Die Welt verändert und entwickelt sich. Immer mehr, immer schneller. War das schon immer so? Wie fühlte und fühlt sich dieser Wandel an? Und sind wir ihm ausgeliefert – oder gestalten wir ihn vielmehr mit? Zeit. Zeugen. Arbeit. Ein Ausstellungsparcours thematisiert den Wandel der Arbeitswelt der letzten Jahrzehnte und fragt, wa

Lokstadt Halle Rapide

RedLion Dancehall Night

Million Stylez, DJs Blood A Run Sound

GreenKlub

Heidi Thöni

Heidi Thönis Karriere zeichnet sich durch ihre Vielseitigkeit aus. Immer dann, wenn man denkt, Heidi habe ihren Stil gefunden, überrascht sie mit Neuem. Etwas Neues finden heisst aber nicht, das Vergangene zur Seite zu schieben oder gar zu vergessen. Die Malerei ist für Heidi Thöni immer wieder eine neue Herausforderung, ob sie etwas Neues angeht oder sich Motiven zuwendet, die schon früher im Zentrum ihres Schaffens waren. Tiere in der Wildnis, faszinierend frei! Stadtszenen leben, Menschen sind angedeutet, die Farben spielen - das Gesamtbild lebt. So wird Heidi Thöni viele Werke im Pflegezentrum im Spitz zeigen und damit die Vielfalt ihres Schaffens während vielen Jahren präsentieren.

Pflegezentrum im Spitz

Rembrandt operiert

2016 wurde die Altmeisterabteilung im Museum Oskar Reinhart feierlich eröffnet. Dank der Gemälde der Stiftung Jakob Briner erfuhr die Sammlung einen bedeutenden Zuwachs niederländischer Malerei des Goldenen Zeitalters. Eines dieser Gemälde war die Fussoperation, eine Dauerleihgabe aus Privatbesitz. Bisher wurde es einem Maler aus dem Umfeld Rembrandts zugeschrieben: Man vermutete seinen Malerkollegen und Freund Jan Lievens als Verfasser. Ein grossangelegtes Forschungsprojekt, das "Rembrandt Research Project", hat das kleinformatige Winterthurer Werk nun aber eindeutig als Original aus der Hand des Meisters identifiziert. Diese bedeutende Änderung ist Anlass, das Gemälde zu würdigen und in einer kleinen Ausstellung zu präsentieren. Zusammen mit druckgraphischen Blättern Rembrandts aus der Stiftung Oskar Reinhart wird die Fussoperation im passenden Kontext gezeigt. Kuratoren: Andrea Lutz, David Schmidhauser.

Women

Frauenbilder durch die Jahrhunderte

The Female Touch

Porträtminiaturen

Räume besetzen

Werke von Bildhauerinnen

Ferdinand Hodler - Alberto Giacometti

Eine Begegnung

Hello, Robot

Design zwischen Mensch und Maschine

Luiz Simas

Der Sizilianer ist mit dem Akkordeon aufgewachsen, sein Vater war sein erster Lehrer. Wenig später lernte er die ersten Grundlagen der Improvisation und besuchte Masterklassen für Jazzmusik. Heute spielt er auf seinem Akkordeon mit vielen berühmten Musikern und gibt Konzerte auf der ganzen Welt.

Situations/Follower

Lauren McCarthy, David Goldblatt, Jenny Rova, Jodi Dean, Vito Acconci u. a.

Boaventura

Fotografie von Thomas Brasey

Il (caesura) von Dominik Zietlow

Kuratiert von Alexandra Blättler

Una Szeemann – In, um es herum und unterhalb

Una Szeemann (*1975 in Locarno, lebt und arbeitet in Zürich) bezeichnet ihre künstlerische Praxis als ein Umherwandern in den "Landschaften des Unbewussten" und beschäftigt sich dabei mit sichtbaren Spuren unsichtbarer Phänomene. Ihre Ausstellung in der Kunsthalle Winterthur beinhaltet ausschliesslich neue Arbeiten, die über verschiedene formale und inhaltliche Motive zu einer Gesamtinstallation verknüpft werden. Das fotografische Diptychon Welwitschia Mirabilis zeigt ein männliches und weibliches Exemplar der Welwitschiagewächse, einer einzig in der Wüste Namib vorkommenden Art Ur-Pflanze: Sie besteht aus lediglich einem Blattpaar, erreicht einen Durchmesser von 3 Metern und wird bis zu 2000 Jahre alt. Konvexe und konkave Wölbungen sind die bestimmenden plastischen Gesten der im Oberlichtsaal ausgestellten Skulpturen und stehen gleichzeitig symptomatisch für grundsätzliche Körperformen. Während die Arbeit Auf einem langen Schatten aus schwarzem Rindsleder besteht, das schlaff und ohne

Ein Samstag im Zeichen der Sulzer

Dr. Roland M. Begert liest aus seinem Roman Eisensterne, Kino Cameo zeigt unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Sulzer-Archiv, anschl. Gesprächsrunde mit Verena Rothenbühler, begleitet von Radio Stadtfilter, Pizza und Bier

Lokstadt Halle Rapide

Zeit Zeugen Arbeit - Ein Ausstellungsparcours

Menschen unterschiedlichen Alters beleuchten den Wandel der Arbeit – in einer ehemaligen Industriehalle im Herzen von Winterthur. Was haben sie erlebt? Von welchen persönlichen, aber auch wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen wurde die berufliche Laufbahn geprägt? Und was hat das alles mit Ihnen zu tun? Arbeit – ein Thema, das wie kaum ein zweites unseren Alltag prägt. Wir "chrampfen", leisten, erschaffen und verbinden unsere Arbeit mit der Suche nach Sinn, dem Bedürfnis nach Ausdruck und Anerkennung oder mit der Sorge um den Lebensunterhalt. Dabei werden wir auch Zeugen von Zeitgeist und Wandel. Wir verändern und entwickeln uns. Die Welt verändert und entwickelt sich. Immer mehr, immer schneller. War das schon immer so? Wie fühlte und fühlt sich dieser Wandel an? Und sind wir ihm ausgeliefert – oder gestalten wir ihn vielmehr mit? Zeit. Zeugen. Arbeit. Ein Ausstellungsparcours thematisiert den Wandel der Arbeitswelt der letzten Jahrzehnte und fragt, wa

Lokstadt Halle Rapide

Hello, Robot

Design zwischen Mensch und Maschine

Sing mit uns

Schweizer Volkslieder zum Mitsingen

Volt Fest

Gloria Volt, The Peacocks, Bronco, XII Gallon Overdose

Eine Familie

Familiensaga von Tracy Letts, Deutsch von Anna Opel

Fast ein SommerNachts-Traum - Shakespeare meets Purcell

Ensemble MenoPiu

Let's Dance45

Hagen Rether - Liebe

Die Welt wird täglich ungerechter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten immer dichter: Vor diesem Hintergrund lässt Hagen Rether Strippenzieher, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen.

Lisa Catena - Nume nid gsprängt

Comedy

8304 Bar & Lounge

Duo Giocondo & Sabrina Merz

Duo Giocondo & Sabrina Merz

Läbesruum

Play It Again, Murat

Klavierimprovisationen von Murat Parlak, moderiert von Jordi Vilardaga

Zimmer-Theater Ariane

Ein Sommernachtstraum

Von William Shakespeare, Regie: Elias Perrig, mit Theater Kanton Zürich

Kirchplatz

Super Samschtig

DJs Tanja La Croix, F.A.B & Violeen, Danny Ellison

Mundolatino Festival

Floor, Oberfeldstrasse 12a

Police Party

Live: Dreirad, DJ Danny Dee

The Pirates

Offstream

Das queere alternative Label Offstream aus Zürich beglückt das Salzhaus mit einem Besuch. Mit von der Partie ist eine quietschbunte Mischung aus Indierock, Elektro und Pop. Damit setzt das DJ-Kollektiv die Herzen auf der anderen Seite des Regenbogens schachmatt. Die Offstream ist ein Fixpunkt im Partyleben der LGBT-Community in Zürich. Für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen und andere schräge Vögel ist die Offstream ein entspannter Begegnungsort.

iLike

Rocksteady Bang-a-Rang

DJs Hermes Conrad & Tumult Crew


Agenda Daten by eventbooster* und Cineman.